Unser Shisha 1mal1

 

 

 

Vorwort:

 

Zuerst einmal vorweg: Unser Shisha 1mal1 wurde aus unseren eigenen Erfahrungen erstellt. Da es viele Ansichten und Meinungen gibt, möchten wir klarstellen, dass das, was wir hier zusammengeschrieben haben, unsere Empfehlungen sind und nur dazu dienen soll, das sich Shisha Neulinge besser zurechtfinden.

 

 

 

 

Geschichte der Hookah / Shisha

 

Die Hookah stammt aus dem Morgenland und hat eine lange Tradition von über 500 Jahren hinter sich. Der Name Hookah entstand aus dem Begriff „Huka“, der in Ägypten im 16. Jahrhundert verwendet wurde.

 

Um eine Shisha mit der richtigen Rauchkultur genießen zu können, sollten Sie folgendes wissen:

 

1.       Die Wasserpfeife wird traditionell im Kreise der Familie und Freunden geraucht. Meistens von Kaffee, Tee und süßen Köstlichkeiten begleitet. Eine Hookah zu rauchen bedeutet sich zu entspannen, dies wird ohne jeglichen Zeitdruck zelebriert und bedeutet nicht mal kurz "eine rauchen". Nehmt euch Zeit dafür!

 

2.       Zigaretten rauchen während des Hookah rauchen wird als störend empfunden und verfälscht den Geschmack der Shisha. In einigen Kulturkreisen wird es auch als respektlos und ungeduldig empfunden.

 

3.       Die Wasserpfeife sollte immer, wenn möglich, auf den Boden gestellt werden. Dies ist ein alter arabischer Brauch, der auch sehr sinnvoll ist, da herunterfallende Kohle schnell die Möbel beschädigen können.

 

4.       Wer zu einer Wasserpfeifenrunde hinzukommt, sollte seine Wasserpfeife nie höher abstellen als die anderen Mitglieder. Das gilt als Beleidigung und ist respektlos. In einigen Ländern kann das auch zu Spannungen führen.

 

5.       Oberste Divise beim Shisha rauchen ist Ruhe, - kein Gezappel oder Geschrei.

 

 

 

Einige Regeln worauf Sie beim Kauf achten sollten:

 

 

 

Beim Kauf einer Hookah sollte man zweitrangig auf das Aussehen achten, sondern mehr auf die Verarbeitung und Materialien, die die Shisha aufweist.

 

Wir fangen bei der Bowl an: Diese sollte aus dickem widerstandsfähigem Glas bestehen und natürlich keine Sprünge aufweisen.

 

Die Rauchsäule sollte so massiv und schwer wie möglich sein. Eine schwerere Rauchsäule bedeutet meistens hochwertige Materialien, die den Rauch besser abkühlen und reinigungsfreundlicher sind.

 

Ein weiteres Augenmerk sollte man darauf legen, in wie viele Einzelteile sich eine Wasserpfeife zerlegen lässt. Das hat den Vorteil, das man die Shisha besser reinigen und warten kann, wodurch man auch noch nach mehrmaligem benutzen Freude an der Wasserpfeife hat.

 

Ein Kriterium ist sehr beim Kauf zu beachten: Nämlich den Durchzug der Hookah. Hier muss man oftmals auf die Beurteilung des Verkäufers hören.

 

 

 

Shisha Teile:

 

Nun kommen wir zu dem sogenannten Setup der Shisha. Wir haben dies in Kategorien unterteilt und jeweils ein Grundsetup, sowie ein bis zwei Empfehlungen. Es handelt sich hierbei um Basiswerte, die jeweils abhängig von persönlichem Geschmack, verwendeter Shisha und Tabak sind.

 

 

 

1.       Bowl

 

 

 

Bowl wird der gläserne Behälter genannt, welcher soweit mit kühlem Wasser befüllt wird, das die Rauchsäule ca. 2-3 cm im Wasser steht.

 

Alternativ kann man die Bowl auch mit gekühltem Wasser befüllen, wodurch man erreicht, dass der Rauch kühler aus der Shisha gezogen werden kann.

 

Eine weitere Möglichkeit ist es, die Bowl mit einer Mischung aus Wasser und Milch zu befüllen. Dies ist oftmals eine beliebte Kombination mit beispielsweiße Tabak mit Bananen- Geschmack. 

 

 

 

2.       Rauchsäule

 

Die Rauchsäule ist das Herzstück der Shisha. Diese wird möglichst luftdicht mit der Bowl verschraubt oder gesteckt, je nach Hersteller und Modell der Shisha. Die Rauchsäule hat mehrere wichtige Anschlüsse, wie zum Beispiel die Schlauchanschlüsse und die Aufnahme für den Tabakkopf und den Kohleteller.

 

 

 

3.       Tabakkopf

 

Der Tabakkopf ist der Behälter, in dem der gewünschte Tabak erhitzt wird. Hierzu gibt es verschiedene Modelle.

 

Die häufigste Ausführung ist ein Tonkopf mit mehreren Löchern in der Mitte, welcher mit Tabak befüllt wird. Der Tabak sollte möglichst locker und luftig eingefüllt werden, sodass dieser gleichmäßig erhitzt und verdampft werden kann. Der Tonkopf wird anschließend mit Alufolie abgedeckt, in welche mehrere feine Löcher gestochen werden. Die Alufolie muss sorgfältig über den Tonkopf gespannt werden und darf nicht in Kontakt mit dem Tabak kommen, sonst verbrennt dieser.

 

Auch häufig beliebt ist ein Kopf mit einem Kohlesieb. Mit diesem Setup stellt man einen festen Abstand von Tabak und Kohle her, wodurch der Tabak nicht verbrennen kann.

 

 

 

 

 

4.       Schlauch

 

Mit dem Schlauch wird der Rauch aus der Shisha gezogen. Dieser sollte gewisse Eigenschaften besitzen. Wichtig hierbei ist, dass er leicht zu reinigen ist.

 

Silikonschläuche sind eine der weit verbreiteten Schläuche für Shishas.

 

 

 

5.       Kohle

 

Die Kohle wird dazu benötigt, um den Tabak im Kopf zu erhitzen.

 

Es sollte bei der Kohle Wert daraufgelegt werden, dass sie keine Zusatzstoffe beinhaltet.

 

Sehr empfehlenswert sind Kokoskohlen, die aus Kokosnussschalen bestehen.

 

 

 

6.       Der Tabak

 

 

 

Der Tabak kann nach dem eigenen Geschmack ausgesucht werden.

 

 

 

7.       Kohlenzange

 

 

 

Die Kohlezange braucht man, um die glühenden Kohlen bewegen zu können.

 

 

 

8.       Entlüftungsventil

 

 

 

Das Entlüftungsventil sitzt an der Rauchsäule und ist für den Druckausgleich da. Die gängigsten Entlüftungsventile arbeiten mit einer kleinen Kugel, die auch gereinigt werden sollte.

 

 

 

 

 

Wenn man seine Hookah zusammengebaut und die Kohlen angezündet hat, dann geht es an das Anrauchen der Shisha.

 

Dies sollte mit langen gleichmäßigen Zügen gemacht werden, bis eine starke Rauchentwicklung entsteht. Das Anrauchen kann mit einem Windschutz beschleunigt werden. 

 

Zuletzt angesehen